Wachstum durch Wissen

Mit den richtigen Infos neue Perspektiven schaffen

Suche in 25.203 Weiterbildungskursen von 666 Anbietern in Rheinland-Pfalz

« Zurück

Die Heil- und Pflegeanstalt Frankenthal von 1811 bis 1943 Kooperation mit dem Förderverein für jüdisches Gedenken Frankenthal

Dieses Angebot ist in Vorbereitung.

Inhalt

In Kooperation mit dem Förderverein für jüdisches Gedenken FrankenthalZum Beginn des 19. Jahrhunderts sah man die Versorgung psychisch kranker Menschen mehr und mehr als Aufgabe der Medizin an. Seit 1811 nutzte man das Armenhaus in Frankenthal als "erste öffentliche Anstalt zur Verwahrung" der psychisch kranken Menschen in der Pfalz. Ab 1821 wurde an der "Kreis-Kranken- und Armenanstalt" Frankenthal eine eigene "Irrenabteilung" eingerichtet. Die Behandlung sollte dort von Ordnung, Milde, Arbeit und Reinlichkeit geleitet sein. Die Statuten sahen zur Beruhigung von "rasenden" Kranken aber auch die Zwangsjacke und das Begießen mit kaltem Wasser vor. Der Vortrag mit zahlreichen Fotos beschreibt die Entwicklung der Anstalt bis zu ihrer Auflösung 1943. Zwischen 1918 und 1933 ("Weimarer Republik") verbreitete sich in der Medizin die Ansicht, dass viele psychische Leiden ebenso wie sozial abweichende Verhaltensweisen erblich seien. Dies begünstigte ein Denken, das die Isolierung der Kranken forderte. 1932 lag bereits ein Gesetzentwurf zur freiwilligen Sterilisation von "Erbkranken" vor. Am 14. Juni 1933 verabschiedete das nationalsozialistische Regime das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses", das ausdrücklich die zwangsweise Unfruchtbarmachung von Menschen vorsah. Alle Angehörigen von Heil- und Pflegeberufen wurden dazu verpflichtet, als "erbkrank" angesehene Personen anzuzeigen. Im gesamten Deutschen Reich wurden von 1934 bis 1945 etwa 400.000 Menschen "im Namen des Volkes" zwangssterilisiert, davon 425 Patienten aus der Heil- und Pflegeanstalt Frankenthal und der Region. Dafür verantwortlich war das Erbgesundheitsgericht. Die "Generalermächtigung" vom 1. September 1939 erlaubte die Euthanasie: "Dass nach menschlichem Ermessen unheilbar Kranken bei kritischster Beurteilung ihres Krankheitszustandes der Gnadentod gewährt werden kann". Durch verschiedene Aktionen wurden in ganz Europa bis 1945 etwa 200.000 bis 300.000 Menschen ermordet. Bomben zerstörten im September 1943 den größten Teil der Frankenthaler Anstaltsgebäude. Heute befindet sich auf dem Gelände die Augustin-Violet-Schule (Pfalzinstitut für Hören und Kommunikation).Weitere Informationen: www.juden-in-frankenthal.de

Corona: Angebote von Weiterbildungen!

Bitte beachten Sie, dass für die Angebote aller Bildungseinrichtungen in Rheinland-Pfalz die Bestimmungen der "33. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz" gelten und informieren Sie sich vorab hier. Viele Einrichtungen entwickeln Zurzeit alternative Onlineformate. Bitte geben Sie einfach Onlinelernen in das Suchfeld ein. Für genauere Informationen zur Durchführung der Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Einrichtung.

Zu Online-Kursen und Web-Seminaren!

Frei für Bildung

Beschäftigte in Rheinland-Pfalz haben das Recht, sich bis zu zehn Tage in zwei Jahren von der Arbeit freistellen zu lassen, um sich beruflich oder gesellschaftspolitisch weiterzubilden. Sie erhalten in dieser Zeit weiter ihr reguläres Gehalt und müssen dafür keinen Urlaub nehmen! Weitere Informationen und alle Veranstaltungen, für die eine Freistellung möglich ist, finden Sie über den folgenden Link.

Zur Bildungsfreistellung

Für Unternehmen

Die berufliche und betriebliche Weiterbildung stellt eine wichtige Säule der Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz dar.

Mehr erfahren

Über uns

Das Weiterbildungsportal Rheinland-Pfalz ist ein Angebot des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz und des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.

Mehr erfahren