Wachstum durch Wissen

Mit den richtigen Infos neue Perspektiven schaffen

Suche in 20.649 Weiterbildungskursen von 627 Anbietern in Rheinland-Pfalz

« Zurück

Geprüfte/-r Bilanzbuchhalter/-in - Bachelor Professional in Bilanzbuchhaltung

Inhalt

Bilanzbuchhalter/-innen sind angesehene Steuer- und Finanzexperten und besetzen wichtige Schlüsselpositionen in Unternehmen und Organisationen. Ihre Aufgaben sind sehr vielfältig. Ständig haben sie die Finanzen im Blick und liefern mit ihren Abschlüssen und Auswertungen die Grundlage für wichtige Managemententscheidungen. Bilanzbuchhalter sind Spezialisten im betrieblichen Rechnungswesen. Sie lösen anwendungsorientiert Probleme der Buchhaltung und Finanzierung, der Kosten- und Leistungsrechnung sowie der Finanzwirtschaft. Hierzu besitzen Sie das erforderliche betriebswirtschaftliche, handels- und steuerrechtliche Wissen. Sie sind in der Lage, an wichtigen unternehmenspolitischen Entscheidungen mitzuwirken.
Der Lehrgang bereitet auf die öffentlich-rechtliche Prüfung vor.1. Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschrift zu Abschlüssen führen
2. Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten
3. Betriebliche Sachverhalte steuerlich darstellen
4. Finanzmanagement des Unternehmens wahrnehmen, gestalten und überwachen
5. Kosten- und Leistungsrechnung zielorientiert anwenden
6. Ein internes Kontrollsystem sicherstellen
7. Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern sicherstellen

Auszug aus dem DIHK-Rahmenplan
(ein vollständiges Exemplar erhalten erhalten Sie zu Kursbeginn)

Die Prüfung erstreckt sich auf die folgenden Handlungsbereiche

1. Geschäftsvorfälle erfassen und nach Rechnungslegungsvorschriften zu Abschlüssen führen

1.1 Geschäftsvorfälle vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet nach nationalen handels- und steuerrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften erfassen und daraus Buchungen ableiten.

1.2 Die Buchführung so organisieren, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und die Lage des Unternehmens vermitteln kann.

1.3 Bilanzierung dem Grunde und der Höhe nach von Vermögensgegenständen, Schulden, Eigenkapital und Rechnungsabgrenzungsposten nach nationalen handels- und steuerrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften durchführen.

1.4 Die wesentlichen Bilanzierungs- und Bewertungsunterschiede zwischen nationalem und internationalem Recht gegenüberstellen; das umfasst den jeweiligen Geltungsbereich sowie die Unterschiede zwischen den Zielen und Grundprinzipien in der Erst- und Folgebewertung von Sachanlagen, immateriellen Vermögenswerten und Finanzinstrumenten, in der Bewertung von Vorräten, in der Behandlung von Fertigungsaufträgen, latenten Steuern, Eigenkapital, Rückstellungen und Verbindlichkeiten.

1.5 Aufwendungen und Erträge in der Gewinn- und Verlustrechnung nach nationalen handels- und steuerrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften, sowie die Ergebnisauswirkungen der Bewertungsmaßnahmen darstellen.

1.6 Bestandteile des Jahresabschlusses, Inhalte und Aussagen der Bilanz, der Gewinn-und Verlustrechnung, der Kapitalflussrechnung, des Eigenkapitalspiegels und des Anhanges beherrschen und den Lagebericht erstellen sowie hierzu die Regelungen nach den International Financial Reporting Standards und den International Accounting Standards zuordnen und den Segmentbericht im Überblick erläutern.

1.7 Grundzüge der Konzernrechnungslegung nach nationalen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften erkennen und die Buchungen für die Kapitalkonsolidierung nach nationalem Bilanzrecht durchführen.

1.8 Bilanzielle Auswirkungen unterschiedlicher Gesellschaftsformen im Handels- und Steuerrecht berücksichtigen.

2. Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten

2.1 Jahresabschlüsse aufbereiten

2.2 Jahresabschlüsse mit Hilfe von Kennzahlen und Cashflow-Rechnungen analysieren und interpretieren

2.3 Zeitliche und betriebliche Vergleiche von Jahresabschlüssen durchführen und die Einhaltung von Plan- und Normwerten überprüfen

2.4 Bedeutung von Ratings erkennen und Maßnahmen zur Verbesserung für das Unternehmen vorschlagen

3. Betriebliche Sachverhalte steuerlich darstellen

3.1 Steuerliches Ergebnis aus dem handelsrechtlichen Ergebnis ableiten

3.2 Datensätze für das Verfahren zur elektronischen Übermittlung von Jahresabschlüssen nach dem Einkommenssteuergesetz ableiten

3.3 Den zu versteuernden Gewinn nach den einzelnen Gewinnmitteilungsarten bestimmen

3.4 Das körperschaftsteuerlich zu versteuernde Einkommen, die festzusetzende Körperschaftsteuer sowie die Abschlusszahlung und Erstattung der Körperschaftsteuer berechnen

3.5 Regelungen des Körperschaftsteuerrechts und des Einkommensteuerrechts in Abhängigkeit von der Rechtsform eines Unternehmens erläutern

3.6 Die gewerbesteuerliche Bemessungsgrundlage entwickeln und für die Gewerbesteuererklärung aufbereiten sowie die Gewerbesteuer und die Gewerbesteuerrückstellung berechnen

3.7 Geschäftsvorfälle auf ihre umsatzsteuerliche Relevanz und auf ihre Vorsteuer prüfen sowie die Umsatzsteuervoranmeldungen und Umsatzsteuererklärungen vorbereiten

3.8 Vorschriften zum Verfahrensrecht anwenden und notwendige Anträge stellen

3.9 Grundlegende nationale und binationale Verfahren zur Vermeidung einer Doppel-besteuerung im Ertragssteuerrecht gegenüberstellen sowie Verfahren zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung im Ertragssteuerrecht beschreiben

3.10 Lohnsteuer, Grunderwerbsteuer und Grundsteuer in das betriebliche Geschehen einordnen

4. Finanzmanagement des Unternehmens wahrnehmen, gestalten und überwachen

4.1 Ziele, Aufgaben und Instrumente des Finanzmanagements beschreiben und deren Einhaltung anhand ausgewählter Kennzahlen und Finanzierungsregeln beurteilen

4.2 Finanz- und Liquiditätsplanungen erstellen und Finanzkontrollen zur Sicherung der Zahlungsbereitschaft durchführen

4.3 Finanzierungsarten beherrschen sowie die Möglichkeiten und Methoden zur Kapital-beschaffung unter Berücksichtigung der Rechtsform des Unternehmens auswählen und einsetzen

4.4 Investitionsbedarf feststellen und die optimale Investition mit Hilfe von Investitions-rechnungen ermitteln

4.5 Kreditrisiken erkennen sowie Instrumente zur Risikobegrenzung bewerten und einsetzen

4.6 Kredit- und Kreditsicherungsmöglichkeiten unter Einbeziehung einer Kreditwürdigkeitsprüfung und einer Tilgungsfähigkeitsberechnung darstellen sowie Kreditkonditionen verhandeln

4.7 Die Formen des in- und ausländischen Zahlungsverkehrs auswählen und geschäftsvorgangsbezogen festlegen

5. Kosten- und Leistungsrechnung zielorientiert anwenden

5.1 Methoden und Instrumente zur Erfassung von Kosten und Leistungen auswählen und anwenden

5.2 Verfahren zur Verrechnung der Kosten auf betriebliche Funktionsbereiche und auf Leistungen auswählen und anwenden

5.3 Methoden der kurzfristigen Erfolgsrechnung für betriebliche Analyse- und Steuerungszwecke auswählen und anwenden

5.4 Verfahren der Kosten- und Leistungsrechnung zur Lösung unterschiedlicher Problemstellungen und zur Entscheidungsvorbereitung zielorientiert anwenden

5.5 Grundzüge des Kostencontrollings und des Kostenmanagements für die Zusammenarbeit im betrieblichen Controlling erläutern

6. Ein internes Kontrollsystem sicherstellen

6.1 Arten von Risiken identifizieren und dokumentieren

6.2 Ein internes Kontrollsystem aufbauen

6.3 Methoden zur Beurteilung von Risiken einsetzen

6.4 Maßnahmen zur Vermeidung von Risiken ableiten

7. Kommunikation, Führung und Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern sicherstellen

7.1 Mit internen und externen Partnern situationsgerecht kommunizieren sowie Präsenta-tionstechniken zielgerichtet einsetzen

7.2 Kriterien für die Personalauswahl festlegen und begründen sowie bei der Personalrekrutierung mitwirken

7.3 Den Personaleinsatz planen und steuern

7.4 Führungsmethoden situationsgerecht anwenden

7.5 Berufsausbildung planen und durchführen

7.6 Die berufliche Entwicklung und Weiterbildung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen fördern

7.7 Den Arbeits- und Gesundheitsschutz gestalten

Und wie sieht die Prüfung aus?

Schriftliche Prüfung

Die schriftliche Prüfung besteht aus drei zu bearbeitenden Aufgabenstellungen, d. h. aus drei Prüfungen an drei Tagen. Jede Aufgabenstellung umfasst mehrere Aufgaben. Die Bearbeitungszeit für jede Aufgabenstellung beträgt 240 Minuten. Dabei werden die drei Aufgabenstellungen aus der Beschreibung einer betrieblichen Situation abgeleitet und sind aufeinander abgestimmt.

In jeder Aufgabenstellung bildet ein anderer Handlungsbereich einen Schwerpunkt und die übrigen Handlungsbereiche werden insgesamt mindestens einmal in den drei Aufgabenstellungen situationsbezogen thematisiert.

Mündliche Prüfung

Damit Sie zur mündlichen Prüfung zugelassen werden können, müssen Sie die schriftliche Prüfung bestanden haben.

In der mündlichen Prüfung (max. 45 Min.) sollen Sie nachweisen, dass Sie in der Lage sind, Fachinhalte angemessen und sachgerecht zu kommunizieren. Sie besteht aus einer Präsentation und einem Fachgespräch.

In der Präsentation sollen Sie nachweisen, dass sie in der Lage sind, ein komplexes Problem der betrieblichen Praxis zu erfassen, darzustellen, zu beurteilen und zu lösen. Die zu prüfende Person wählt selbst ein Thema für die Präsentation: das Thema muss aus dem Handlungsbereich "Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten" stammen. Sie hat das Thema mit einer Kurzbeschreibung des Problems und einer inhaltlichen Gliederung dem Prüfungsausschuss zum Termin der dritten schriftlichen Prüfungsleistung einzureichen. Die Präsentation soll nicht länger als 15 Minuten dauern.

Im Fachgespräch soll die zu prüfende Person, ausgehend von der Präsentation. nachweisen, dass sie in der Lage ist, Probleme der betrieblichen Praxis zu analysieren und Lösungsmöglichkeiten unter Beachtung der maßgebenden Einflussfaktoren zu bewerten. Im Fachgespräch sind neben dem Handlungsbereich "Jahresabschlüsse aufbereiten und auswerten" andere Handlungsbereiche einzubeziehen. Das Fachgespräch soll nicht länger als 30 Minuten dauern.

Dabei sollen Sie Probleme der betrieblichen Praxis analysieren und bewerten können, um Vorschläge zur Lösung der Probleme zu entwickeln und für den betrieblichen Einsatz zu beurteilen. Die mündliche Prüfung umfasst alle Handlungsbereiche, der Schwerpunkt soll auf "Planung, Steuerung und Überwachung von Unternehmensprozessen wahrnehmen" liegen.
Voraussetzung: 1. Zugangsvoraussetzungen für den Kompakt-Studiengang:

Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme am Studiengang sind die Beherrschung der laufenden Geschäftsbuchführung sowie Kenntnisse im kaufmännischen Rechnen. Berufspraxis von mindestens einem Jahr wird empfohlen.

Für die Teilnahme am Studiengang werden außerdem die Bereitschaft zu eigenverantwortlichem, selbständigem Lernen auch außerhalb des Unterrichts und zu aktiver Mitgestaltung des Studiums vorausgesetzt.

Die Verwaltung des Lehrganges erfolgt über eine Online-Lernplattform. Aus diesem Grunde müssen die Teilnehmer über einen Internet-Zugang und gängiger Office-Software verfügen.

2. Zulassungsvoraussetzungen für die Fortbildungsprüfung:

Für die Zulassung zur Prüfung muss der Prüfungsbewerber einschlägige Berufspraxis nachweisen, deren Dauer von der Art seiner Vor-Ausbildung abhängig ist:

Abschluss
BACHELOR (Studium, 180, 210, 240 Leistungspunkte) i
Bilanzbuchhalter/in (PrüfO vom 18.12.20) i

Termine

Für dieses Angebot ist momentan eine Zeit bzw. Ort bekannt:

ZeitenArtPreisOrtBemerkungen
30.06.23 - 08.03.25 17:30 - 20:45 Uhr WE Wochenende
Fr. und Sa.
4700 
Eine Ratenzahlung für die Teilnahmekosten per Lastschriftverfahren (20 Monatsraten) ist ohne Aufpreis möglich. Bitte sprechen Sie uns dazu an. Die Höhe der Prüfungsgebühr richtet sich nach der jeweils gültigen Gebührenordnung der prüfenden Industrie- und Handelskammer (bei der Industrie- und Handelskammer zu Koblenz derzeit 450,-- Euro). Die Prüfungsgebühr wird von der prüfenden Industrie- und Handelskammer in Rechnung gestellt. Im Lehrgangspreis ist auch folgende Fachliteratur enthalten: - zu
Josef-Görres-Platz 19
56068 Koblenz

max. 20 Teilnehmer

Dauer: mehr als 1 Jahr bis 2 Jahre

Mindestteilnehmer: 14

Corona: Angebote von Weiterbildungen!

Bitte beachten Sie, dass für die Angebote aller Bildungseinrichtungen in Rheinland-Pfalz die Bestimmungen der "34. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz" gelten und informieren Sie sich vorab hier. Viele Einrichtungen entwickeln Zurzeit alternative Onlineformate. Bitte geben Sie einfach Onlinelernen in das Suchfeld ein. Für genauere Informationen zur Durchführung der Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Einrichtung.

Zu Online-Kursen und Web-Seminaren!

Frei für Bildung

Beschäftigte in Rheinland-Pfalz haben das Recht, sich bis zu zehn Tage in zwei Jahren von der Arbeit freistellen zu lassen, um sich beruflich oder gesellschaftspolitisch weiterzubilden. Sie erhalten in dieser Zeit weiter ihr reguläres Gehalt und müssen dafür keinen Urlaub nehmen! Weitere Informationen und alle Veranstaltungen, für die eine Freistellung möglich ist, finden Sie über den folgenden Link.

Zur Bildungsfreistellung

Für Unternehmen

Die berufliche und betriebliche Weiterbildung stellt eine wichtige Säule der Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz dar.

Mehr erfahren

Über uns

Das Weiterbildungsportal Rheinland-Pfalz ist ein Angebot des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz und des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.

Mehr erfahren