Wachstum durch Wissen

Mit den richtigen Infos neue Perspektiven schaffen

Suche in 15.778 Weiterbildungskursen von 664 Anbietern in Rheinland-Pfalz

« Zurück

Diesseits und jenseits der Alpen – Die Via Claudia Augusta mit dem Rad von Füssen nach Südtirol (Bildungsreise)

Inhalt

Fast Zweitausend Jahre Geschichte - die Kulturachse Europas
Unsere Alpenüberquerung verläuft entlang der Via Claudia Augusta, die schon zu Zeiten des römischen Kaisers Claudius zu einer gut befestigten Staatsstraße ausgebaut wurde. Damit wird die herausgehobene Bedeutung dieser Route für den Warenhandel und die militärische Nutzung deutlich, die dieser Weg über die Alpen für Jahrhunderte innehatte. Doch auch als Austauschweg für Kultur und Lebensweisen bildet die Via Claudia Augusta eine Achse, an deren Verlauf zahlreiche Spuren und Zeugnisse von Politik und Geschichte zu finden sind. Heute hat sich ihre Bedeutung auf ein Beispiel des nachhaltigen Tourismus in einer europäischen Region verlagert, die drei Staaten (Deutschland, Österreich und Italien) vereint. Geschichte und Gegenwart dieser Region werden entlang des Wegs das Bildungsinteresse für diese Rad-Reise sein.

Naturschauspiel und Kulturlandschaft
Eine beeindruckende Landschaft entfaltet sich entlang des Wegs, der vielfältige Gegenden durchzieht und eine atemberaubende Natur für Durchreisende bereithält.
Eingesprengt liegen die Zeugnisse der menschlichen Bemühungen, durch die Jahrhunderte hinweg die Natur in eine Kulturlandschaft zu überführen - ob es dabei um die Verbesserungen der Lebensbedingungen der Bewohner*innen ging oder um die Erstellung und Sicherung von Handelswegen und Militärstraßen, um die Etablierung bestimmter kultureller Vorstellungen oder die wirtschaftliche Nutzung der Region.

Radfahren auf historischen Pfaden
Wir fahren die Via Claudia Augusta von Füssen über Landeck, Nauders und durch das Etschtal nach Glurns - einer zauberhaften mittelalterlichen Kleinstadt im Vinschgau - und werden entlang des Wegs Informationen zu Ge-schichte und aktuellen, nachhaltigen Konzepten des Tourismus und der Regionalentwicklung erhalten. Dabei werden die entsprechenden Land- und Kulturmarken Anlass für die inhaltliche Auseinandersetzung geben. In Begegnungen und Gesprächen vor Ort werden wir Gelegenheit haben, aus erster Hand und eigener Anschauung Geschichte und Gegenwart der Via Claudia– im doppelten Wortsinn - zu erfahren. Es gibt die Möglichkeit, die steilsten Wegstrecken zu den Pässen mit motorisierten Transportmitteln zu überwinden.

Das erwartet Sie:

  • Eine Alpenüberquerung der besonderen Art: Bildung bringt Sie in Bewegung!
  • Eine atemberaubende Landschaft in einer faszinierenden Bergwelt
  • Gespräche und Begegnungen mit Akteur*innen vor Ort zu Geschichte und Regionalentwicklung entlang der Via Claudia Augusta
  • Ca. 2.500 Höhenmeter
  • Sowohl Bio- als auch E-Bike geeignet

Bildungsurlaub, -freistellung, -zeit
Für folgende Bundesländer liegt die Anerkennung vor oder kann beantragt werden: BaWü, Ber, Bra, RLP, SL, SH, SUrlV§9
Bitte beachten Sie, dass die Antragsfristen bis 4 Monate vor Seminarbeginn liegen. Bei Nichtanerkennung durch das Bundesland oder den Arbeitgeber fallen bis 30 Tage vor Beginn keine Stornogebühren an.

Vorgesehene Programmpunkte
Unsere Bildungsreisen sind durch ihren Erfahrungs- und Begegnungscharakter gekennzeichnet. Da jede unserer Bildungsreisen individuell konzipiert wird und Termine mit möglichen Gesprächspartner*innen manchmal erst kurzfristig vereinbart werden können, ist ein detaillierter Programmablauf noch nicht möglich.
Geplant bzw. angefragt sind Vorträge, Führungen und Besuche wie:

  • Europäisches Burgenmuseum Ehrenberg: Ökonomie und Sozialgefüge im Mittelalter
  • Heimatmuseum Schloss Landeck: Migration in der Geschichte des Tiroler Oberlandes
  • Dokumentationszentrum Via Claudia Augusta: Geschichtliche, ökonomische und politische Bedeutung
  • Museum Vintschger Oberland: Staatsräson versus Bürgerrechte: Die Seestauung am Reschen
  • Museo Venosta Sluderno: Verschickung von Kindern als Arbeitskräfte ins Königreich Württemberg (Schwaben-kinder)

Änderungen im weiteren Planungsverlauf sind vorbehalten. Einen genaueren Programmablauf erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
Das Programm beginnt am Sonntag, den 05.09.2021 um 19:30 Uhr und endet mit dem Rücktransfer nach Füssen am Sonntag, den 21.09.2021 gegen 11:45 Uhr in Nähe des Bahnhofs.

Anreise
Die Anreise zum Tagungshotel erfolgt individuell am Sonntag, 05.09.2021, bis 18:00 Uhr. Wenn Sie der Weitergabe Ihrer Kontaktdaten zustimmen, können Sie auch Fahrgemeinschaften bilden.
Beim Einchecken im Hotel kann die Vorlage eines Ausweises oder Reisepasses notwendig sein.

Übernachtungen
Füssen: EURO PARK HOTEL International.
Kapellenberg 2 - 87629 Füssen
Ehrwald: Hotel Stern, Innsbrucker Straße 8. A-6632 Ehrwald/Tirol,
Imst: Hotel Stern, Pfarrgasse 42, A-6460 Imst, Tel: +43 5412 633 42, Mail: info@stern-imst.at, Fax: +43 5412 633 428
Prutz: Hotel Post, Dorfstr. 1, A-6522 Prutz
Nauders: Hotel Schwarzer Adler, Dr. Tschiggfreystraße 33, A-6543 Nauders
Glurns, Italien: Belvenu Boutique Hotel, 3-Sterne, Piazza Città 9; Telefon: +39 0473 831823; Check-out 10.30 Uhr

Verpflegung
Frühstück und Abendessen nehmen wir in unserem Tagungshotel bzw. einem Restaurant ein. Für das Mittagessen sind im Programmablauf Zeiten für Restaurantbesuche oder den Einkauf von Lebensmitteln zur Selbstverpflegung vorgesehen. Unsere Seminarleitungen geben Ihnen gerne Tipps dazu.

Vor Ort
Die Tagesetappen liegen zwischen 30-50 km. Die geplanten Stationen für die Radtour sind: Füssen – Ehrwald – Imst – Landeck – Fliess - Prutz - Altfinstermünz- Nauders – Graun – Glurns.

Sicherheit und Gesundheit
Für dieses Seminar ist eine Insolvenzversicherung abgeschlossen. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserück-trittsversicherung sowie einer Reisekrankenversicherung (mit Rücktransport) und einer Reisehaftpflichtversicherung.
Weitere Reise-, Sicherheits- und Gesundheitsinformationen finden Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.

Einreisebestimmungen
Für die Reise ist für deutsche Staatsangehörige ein gültiger Personalausweis (oder Reisepass) ausreichend. Nicht-EU-Bürger*innen benötigen evtl. noch ein Visum und sollten sich rechtzeitig beim zuständigen Konsulat bzgl. der Einreisebestimmungen erkundigen.

Weitere Informationen
wie ein detailliertes Programm, Kontaktinformationen vor Ort, ggf. Tipps für die Packliste etc. erhalten Sie recht-zeitig vor Seminarbeginn.
________________________________________________________________________________

Zielgruppe: Arbeitnehmende, Auszubildende, thematisch Interessierte

Gruppengröße: Mind. 8 bis max. 12 Teilneh-mende

Seminarleitung: Andrea Becker (Dipl. Pädago-gin)

Leistungen:

  • 7 Übernachtungen im DZ, EZ nicht bei allen Übernachtungen möglich, Halbpension
  • Programmkosten (Führungen, Vorträge, Ein-tritte etc.)

Preis: DZ 795,-€; EZ 897,-€; (Anzahlung 159,- €)
Nicht im Preis enthalten: An- und Abreise, Mit-tagessen, Gepäcktransport

Stand: 28.09.2020, Änderungen vorbehalten.

Unterrichtsart
Studienreisen

Corona: Angebote von Weiterbildungen!

Bitte beachten Sie, dass Angebote in Volkshochschulen zulässig sind und unter Beachtung der Hygieneregelungen stattfinden. Viele Einrichtungen entwickeln Zurzeit alternative Onlineformate. Bitte geben Sie einfach Onlinelernen in das Suchfeld ein. Für genauere Informationen zur Durchführung der Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Einrichtung.

Zu Online-Kursen und Web-Seminaren!

Frei für Bildung

Beschäftigte in Rheinland-Pfalz haben das Recht, sich bis zu zehn Tage in zwei Jahren von der Arbeit freistellen zu lassen, um sich beruflich oder gesellschaftspolitisch weiterzubilden. Sie erhalten in dieser Zeit weiter ihr reguläres Gehalt und müssen dafür keinen Urlaub nehmen! Weitere Informationen und alle Veranstaltungen, für die eine Freistellung möglich ist, finden Sie über den folgenden Link.

Zur Bildungsfreistellung

Für Unternehmen

Die berufliche und betriebliche Weiterbildung stellt eine wichtige Säule der Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz dar.

Mehr erfahren

Über uns

Das Weiterbildungsportal Rheinland-Pfalz ist ein Angebot des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz und des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.

Mehr erfahren