Wachstum durch Wissen

Mit den richtigen Infos neue Perspektiven schaffen

Suche in 15.805 Weiterbildungskursen von 665 Anbietern in Rheinland-Pfalz

« Zurück

V. Pflegefall der Eltern: Müssen Kinder zahlen?

Inhalt

V. Pflegefall der Eltern: Müssen die Kinder zahlen?
V. Pflegefall der Eltern: Müssen die Kinder zahlen?
Die Lebenserwartung wird immer höher. Leider aber auch die Möglichkeit, ein Pflegefall zu werden. Tritt ein Pflegefall ein, sind die Kosten hierfür immens.
Je nachdem ob, und welchen Pflegegrad ein Pflegebedürftiger besitzt, übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Pflegekosten. Kosten, die sich nicht mit den Leistungen aus einem Pflegegrad decken lassen oder für die keine private Pflegeversicherung besteht, muss der Pflegebedürftige aus eigener Tasche zahlen. Oftmals reichen die Rentenbezüge und das Sparvermögen aber nicht aus. Soweit dann der Sozialhilfeträger einspringen muss und die fehlenden Beträge zahlt, gilt aber im Sozialhilferecht das Subsidiaritätsprinzip. Das heißt nur wer sich selbst nicht helfen kann, erhält staatliche Leistungen. Das Sozialamt übernimmt nur vorerst die restlichen offenen Kosten als "Hilfe zur Pflege". Es überprüft aber ob der Pflegebedürftige Vermögen oder zahlungskräftige, zum Unterhalt verpflichtete Verwandte hat. Insoweit kann es dann durchaus sein, dass man als Angehöriger eines auf "Hilfe zur Pflege" angewiesenen Pflegebedürftigen, für eine Kostenrückerstattung, vom Sozialamt zur Kasse gebeten wird. Das Sozialamt hat dabei auch Möglichkeiten Schenkung (Geld oder Immobilien) die weniger als 10 Jahre zurückliegen von den Beschenkten zurückzufordern.
Der Kurs vermittelt die aktuelle Sach- und Rechtslage und zeigt, wer und wie Unterhalt für den Pflegebedürftigen leisten muss.
Es wird empfohlen (ist aber keine Voraussetzung) vor diesem Kurs den Kurs "Schenken statt Vererben: Vermögen und Immobilien steueroptimiert übertragen und den Schenker absichern" zu absolvieren.
Das Referentenduo besteht aus einer Richterin und einer Fachanwältin für Erbrecht, so dass
die Darstellung des Themas sowohl aus Richtersicht wie auch aus Anwaltssicht erfolgt.
Kursdauer 2 Unterrichtsstunden am Stück 90 Minuten
Leitung: Dr. jur. Eva Kreienberg (Fachanwältin für Erbrecht)

             Ursula Düll (Richterin am Amtsgericht Kaiserslautern)

Zielgruppe:
Erwachsene allgemein
Unterrichtsart
Vortrag

Corona: Angebote von Weiterbildungen!

Bitte beachten Sie, dass Angebote in Volkshochschulen zulässig sind und unter Beachtung der Hygieneregelungen stattfinden. Viele Einrichtungen entwickeln Zurzeit alternative Onlineformate. Bitte geben Sie einfach Onlinelernen in das Suchfeld ein. Für genauere Informationen zur Durchführung der Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Einrichtung.

Zu Online-Kursen und Web-Seminaren!

Frei für Bildung

Beschäftigte in Rheinland-Pfalz haben das Recht, sich bis zu zehn Tage in zwei Jahren von der Arbeit freistellen zu lassen, um sich beruflich oder gesellschaftspolitisch weiterzubilden. Sie erhalten in dieser Zeit weiter ihr reguläres Gehalt und müssen dafür keinen Urlaub nehmen! Weitere Informationen und alle Veranstaltungen, für die eine Freistellung möglich ist, finden Sie über den folgenden Link.

Zur Bildungsfreistellung

Für Unternehmen

Die berufliche und betriebliche Weiterbildung stellt eine wichtige Säule der Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz dar.

Mehr erfahren

Über uns

Das Weiterbildungsportal Rheinland-Pfalz ist ein Angebot des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz und des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.

Mehr erfahren