Wachstum durch Wissen

Mit den richtigen Infos neue Perspektiven schaffen

Suche in 20104 Weiterbildungskursen von 799 Anbietern in Rheinland-Pfalz

« Zurück

Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patiententestament

Inhalt

VI. Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patiententestament
VI. Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patiententestament
Gute Vorsorge aus richterlicher und anwaltlicher Sicht
Wer infolge eines Unfalls, einer schweren Erkrankung oder auch durch Nachlassen der geistigen Kräfte im Alter seine Angelegenheiten nicht mehr selbst wie gewohnt regeln kann, ist besser dran mit entsprechender Vorsorge. Sie selbst sollten entscheiden, wer sich um Sie kümmern soll, wenn Sie dazu nicht mehr in der Lage sind. Was geschieht mit Ihrem Haus, wenn Sie in einem Pflegeheim leben? Welche Ärzte sollen Sie behandeln, welche Therapien sollen Sie erhalten? Wer kümmert sich um den Schriftverkehr mit Behörden, Banken, Pflegeheimen? Für diese Situationen können Sie mit drei Erklärungen alle wichtigen Details verfügen bzw. festlegen: Vollmachten, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung.
Dabei sind aber einige Besonderheiten zu beachten, denn wer blind notarielle Generalvollmachten oder einfach Formulare aus dem Internet oder Handel, ohne weitere Schutz- oder Kontrollmöglichkeit verwendet, setzt sich und sein Vermögen erheblichen Gefahren aus.
Zum anderen sind auch diverse Gerichtsentscheidungen relevant: Wie die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 06.Juli 2016 nach der allgemeine Formulierungen die in zahlreichen Mustern enthalten sind wie z.B. "ich wünsche keine lebenserhaltende Maßnahmen" für sich genommenen keine hinreichend konkrete Behandlungsentscheidung sind und eine Patientenverfügung diesbezüglich obsolet machen. Oder die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes vom 02. März 2017, dass der Zugang zu einem Betäubungsmittel, das eine schmerzlose Selbsttötung ermöglicht, in extremen Ausnahmesituationen nicht verwehrt werden darf.

Das Referentenduo bestehend aus einer Richterin und einer Rechtsanwältin erläutern Ihnen die rechtlichen Möglichkeiten der Vorsorge und weisen auf juristische Fallstricke und zu beachtende Rechtsprechung hin, damit ihr festgelegter Wille auch im Ernstfall umgesetzt wird. Es erwartet Sie eine instruktive und kurzweilige Veranstaltung, Sie werden jede Menge wertvolle praktische Empfehlungen für die persönliche Gestaltung Ihrer Vorsorge mitnehmen können und hierzu mehr Handlungssicherheit bekommen. Sie erhalten eine Kursunterlage.

Kursdauer 2 Unterrichtsstunden am Stück 90 Minuten


Zielgruppe:
Erwachsene allgemein

Zielsicher planen!

Mit unserer Standortbestimmung können Sie schrittweise alle Punkte zusammenstellen, die für Ihre zielsichere Planung wichtig sind.

Zur Standortbestimmung

Öffentliche Förderprogramme

Die Teilnahme an Weiterbildung kann durch öffentliche Förderprogramme und gesetzliche Regelungen unterstützt werden.

Regelungen und Programme

Für Unternehmen

Die berufliche und betriebliche Weiterbildung stellt eine wichtige Säule der Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz dar.

Mehr erfahren

Über uns

Das Weiterbildungsportal Rheinland-Pfalz ist ein Angebot des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz und des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.

Mehr erfahren